Tutorentätigkeit

Tutorien in den Lehrveranstaltungen der Technischen Fakultät - ein kurzer Leitfaden

Diese Informationen richten sich an Studierende, die selbst Tutor*in werden (und damit ein wenig Geld verdienen) möchten.

Was ist ein*e Tutor*in?

Tutor*innen sind Studierende höheren Semesters, die in der Technischen Fakultät zur Betreuung von Übungsgruppen oder Praktika eingesetzt werden. Als Übungsgruppenleiter*in besteht Deine Aufgabe darin, die Lehrinhalte einer Veranstaltung mit den Teilnehmenden "im kleinen Kreis" aufzuarbeiten, zu wiederholen und zu vertiefen. Üblicherweise gehört dazu auch die Korrektur und Besprechung von Übungsaufgaben. In den Praktika (TdPE, DEP) nimmt ein*e Tutor*in eine etwas andere Rolle ein. Hier sollst du einerseits als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung stehen, und andererseits Deine Gruppe bei der Bearbeitung der meist umfangreicheren Praktikumsaufgaben begleiten und ihren Fortschritt überprüfen. Unterstützt werden die Tutor*innen durch die in der Regel wöchentlichen Besprechungen, die für alle Veranstaltungen stattfinden.

Warum solltest Du Tutor*in werden?

Es gibt viele gute Gründe während des Studiums einer Beschäftigung als Tutor*in nachzugehen; einige wichtige davon sind:
 

  • Das Tutorium bringt ein "tieferes" Verständnis der Inhalte nach dem Motto: Erst wenn man anderen etwas erklären kann, hat man es selbst wirklich verstanden.
  • Das Tutorium schult soziale Kompetenzen, die auch für den späteren Beruf wichtig sind, wie z.B. freies Reden, Umgang mit einer Gruppe, Moderation, Teamarbeit, etc.
  • Durch das Tutorium hast du einen besseren Einblick in den universitären Alltag.
  • Der Kontakt zu den Lehrenden ist stärker. Dadurch können sich z.B. längerfristige Perspektiven für eine Beschäftigung oder für die Anschlußarbeit ergeben.
  • Schließlich bringt die Tätigkeit einen guten Nebenverdienst, der - im Gegensatz zu vielen andere Nebenjobs - mit dem Studium gut vereinbar ist.

Welche Voraussetzungen muß ein*e Tutor*in mitbringen?

In jedem Fall musst Du über inhaltliche Kompetenz für die jeweilige Veranstaltung verfügen. Dies wird üblicherweise durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung in dem jeweiligen Fach (TheoInf, TechInf, A&D), oder mit einem Leistungsnachweis (TdPE, DEP) dokumentiert. Neben der Fachkompetenz spielen aber auch didaktische und zumindest grundlegende rhetorische Fähigkeiten eine Rolle. Tutor*innen sollten keine Hemmungen haben "vor Publikum" zu reden und in der Lage sein, die Lehrinhalte anderen Studierenden zu erklären. Dies bedeutet natürlich nicht, dass jede*r Neueinsteiger*in rhetorisch und didaktisch perfekt sein muß, eine positive Grundeinstellung und Lernbereitschaft sollten jedoch vorhanden sein. Die entsprechende Erfahrung kommt dann mit der Zeit durch die Arbeit selbst. Um den Einstieg gerade für Neulinge zu erleichtern, werden zudem in regelmäßigen Abständen Tutor*innenschulungen durchgeführt (s.u.).

Arbeitszeit, Vergütung & Vertragslaufzeit

Ein Arbeitsvertrag wird in der Regel über 4 Monate geschlossen. Tutor*innen, die sich "bewährt" haben können auf Wunsch auch längerfristige Verträge erhalten. Für die Betreuung einer Übungs/Praktikumsgruppe werden 8 Stunden pro Woche angerechnet, für zwei Gruppen 15 Stunden pro Woche (weniger als 2*8, da Vorbereitung und Besprechung nur einmal anfällt).
Für DEP-Tutor*innen werden aufgrund des höheren Arbeitsaufwandes generell 15 Stunden pro Woche angesetzt. Die Vergütung richtet sich nach den vorgegebenen Stundensätzen für studentische Hilfskräfte (SHK) bzw. wissenschaftliche Hilfskräfte (WHK). WHK wirst Du, wenn Du schon einen Studienabschluß vorweisen kannst, z.B. einen Bachelor; ansonsten bist Du eine SHK. Die aktuellen Vergütungstabellen findest Du auf den Seiten der Personalabteilung. Scroll dort ganz nach unten und klicke auf "Anzeigen" neben der Rubrik "Allgemeine Unterlagen zu Hilfskräften". Du bekommst dort eine Excel-Tabelle angeboten, die sich auch in LibreOffice öffnen lässt.

Die Arbeitszeit setzt sich aus fester Präsenzzeit und selbstbestimmter Zeiteinteilung zusammen. Die Präsenzzeit umfasst das Tutorium selbst, die üblicherweise wöchentlich stattfindenden Tutor*innenbesprechungen und für die "GZI-nahen" Veranstaltungen (A&D, DEP, TdPE, TechInf) zwei Stunden pro Woche als Ansprechpartner im Tutoren- und Beratungsraum sowie (bei Bedarf) zur Betreuung des freien Arbeitens in V2-240.

Wie wirst Du Tutor*in?

Tutor*innenstellen für die Informatikveranstaltungen im Grundstudium werden zentral von der Tutorenauswahlkommission (TAK) vergeben. Im einzelnen gilt dies für die folgenden Vorlesungen und Praktika (Liste möglicherweise unvollständig):

  • Algorithmen & Datenstrukturen I & II
  • Betriebssysteme
  • Datenbanken I & II
  • Digitale Kommunikation und Internetdienste
  • Digitalelektronisches Praktikum
  • Einführung in die Bioinformatik
  • Einführung in die Computergraphik
  • Einführung Datenbanken und Modellierung
  • Einführung in die Informatik
  • Entwicklung und Gestaltung internetbasierter Anwendungen
  • Geometrische Modellierung von Polygonnetzen
  • Grundlagen Datamining
  • Grundlagen künstlicher Kognition
  • Grundlagen der Programmierung I &: II
  • Grundlagen der Projektentwicklung
  • Kognitronik
  • LaTeX-Einführung (Sommer)
  • Mensch-Maschine-Interaktion
  • Modern Data Analysis
  • Neuronale Netze und Lernen
  • Phylogenetik
  • Rechnerarchitektur
  • Sequenzanalyse I & II
  • Seminar Intelligenter Raum
  • System Safety and Security
  • Theoretische Informatik
  • Unix-Praktikum
  • Virtuelle Realität

Eine genaue Aufstellung der im jeweiligen Semester ausgeschriebenen Tutor*innenstellen entnimmst du bitte den Aushängen der TAK, die es auch auf einer Internetseite zum Download gibt.

Wer Tutor*in werden will bewirbt sich bei der TAK. Die Stellen werden meist einige Wochen vor dem Ende der vorangehenden Vorlesungszeit ausgeschrieben. Entsprechende Aushänge sind dann überall im Bereich der M-Brücke und im GZI zu finden. Der
Bewerbungszeitraum endet ca. 5 Wochen vor dem Beginn der Vorlesungszeit. Die Bewerbungsformulare und weitergehende Auskünfte zur Bewerbung gibt es bei im Raum M3-100. Die Formulare sind auch als Download verfügbar.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Am Servicebereich für Studium, Lehre und Karriere der Universität Bielefeld werden Schulungen für Tutor*innen angeboten.  Dabei steht insbesondere die Förderung der rhetorischen und didaktischen Qualifikation im Vordergrund. Die Schulung wird allen Tutor*innen, vor allem den Neulingen, wärmstens empfohlen.